Haarshampoo Test

Bei der Haar- und Kopfhautpflege muss man einiges beachten. Bevor man wahllos zu einem Shampoo greift, sollte man die Haarbeschaffenheit kennen. Egal ob man trockenes, fettiges, feines oder glänzendes Haar hat, heutzutage bekommt man für jeden Haartyp das richtige Shampoo. Auch wenn man Kopfhautprobleme hat, wie zum Beispiel Juckreiz oder Schuppen können spezielle Shampoos Abhilfe schaffen.

Haarshampoo Test / für normales Haar:

Wenn man normales Haar und keine Kopfhautprobleme hat, kann man ein neutrales bis leicht saures Shampoo verwenden. Dieses soll dafür sorgen, dass die Kopfhaut von Hautfett, Schweiß und abgestorbenen Hautzellen befreit wird. Darüber hinaus hat es die Aufgabe, Gerüche und zurückgebliebene Stylingpräparate zu entfernen. Ein Shampoo, das für normale Haare geeignet ist, enthält nur wenige, milde Tenside mit geringem Anteil an Konditionierungsmittel. Die Shampoos sind für die tägliche Haarwäsche geeignet. Haarshampoo für normales Haar *

Haarshampoo Test / für fettige Haare:

Generell ist das Haarfett sehr wichtig, denn es lässt die Haare glänzen, schützt es vor Austrocknung und macht es geschmeidiger. Wenn man dieses körpereigene Fett nicht hätte, wären die Haare spröde und würden schnell abbrechen. Allerdings gibt es Menschen, bei denen die Talgdrüsen zu viel Talg produzieren. Dabei werden die Haare sehr schnell fettig. Die Haare wirken ständig schmierig und strähnig. Wenn man schnell fettige Haare bekommt, muss man sie häufig waschen. Fettige Haare sind auf erbliche oder hormonell bedingte Probleme zurückzuführen. Es gibt spezielle Shampoos, die durch filmbildende Substanzen das Nachfetten einschränken. Sämtliche Pflanzen- und Kräuterextrakte wie zum Beispiel Zitronengras, Minze oder sonstige Haar aufrauende Stoffe sorgen dafür, dass überschüssiges Fett entfernt wird. Gleichzeitig wird die Kopfhaut dadurch erfrischt. Shampoos, die für schnell fettende Haare geeignet sind, beinhalten meistens keine oder nur geringe Mengen an Pflegestoffen. Wenn man eine empfindliche Kopfhaut hat, sollte man ein mildes Shampoo verwenden, das vor Reizungen schützt. Wenn man zu den fettigen Haaren auch noch Probleme mit Schuppen hat, sollte man ein Anti-Schuppen-Shampoo verwenden. In diesen Produkten ist unter anderem Climbazol enthalten, das gegen Pilzerkrankungen hilft und die Schuppenbildung verhindert. Haarshampoo fettiges Haar *

Haarshampoo Test / für trockenes Haar:

Wenn man Probleme mit trockenem und sprödem Haar hat, liegt es daran, dass die Talgdrüsen zu wenig Talg produzieren. Trockenes Haar kann jedoch auch andere Auslöser haben, nämlich eine niedrige Luftfeuchtigkeit, zu viel Wärme oder Sonne. Man erkennt trockene Haare schnell daran, dass sie stumpf, glanzlos und störrisch wirken. Außerdem können gleichzeitig trockene Schuppen entstehen. Damit man die Austrocknung der Kopfhaut verhindert, sollte man ein Shampoo auswählen, das hautverträgliche Tenside enthält. Mit so einem Shampoo kann man auch gegen Juckreiz und Rötungen vorbeugen. Die speziellen Shampoos für trockenes Haar sind zusätzlich mit rückfettenden und Wasser bindenden Stoffen angereichert. Zu diesen Stoffen zählen unter anderem Glycerin oder Harnstoffe. Sie sorgen dafür, dass das Haar feucht bleibt. Einige Shampoos enthalten auch Stoffe wie Panthenol oder Proteinderivate. Sie legen sich zum Schutz um die Haare und sorgen für Feuchtigkeit. Haarshampoo trockenes Haar *

Haarshampoo Test / für feines Haar:

Feine Haare sind meistens besonders empfindlich. Sie sind außerdem weich beschaffen und haben kaum Volumen. Hierbei sollte man eher auf wirkstoffreiche Shampoos verzichten, denn sie beschweren das Haar und lassen es platt aussehen. Ein Shampoo sollte deshalb Stoffe wie Bisabolol oder Kamillenextrakte enthalten. Darüber hinaus sollte man ein Shampoo wählen, das ohne Rückfetter und Konditionierungsmittel angereichert ist. Um Volumen in das Haar zu bringen, sollte man ein Shampoo verwenden, das zusätzlich über Stoffe wie Yucca oder Pfingstrosenextrakte verfügt. Wenn man feines Haar hat, spielt nicht nur die Haar- und Kopfhautpflege eine große Rolle. Man sollte auch oft zum Spitzenschneiden gehen, damit man gegen Spliss vorbeugt. Darüber hinaus sollte man mit Kämmen, Bürsten und Trocknen vorsichtig sein. Zu heißes Föhnen sollte man bei feinem Haar ganz vermeiden. Haarshampoo feines Haar *